Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 143.

Dienstag, 5. September 2017, 18:22

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Der Weg Bileams

Zitat von »Karyopse« Hallo Karl-Heinz, hatte jetzt noch mal ins alte Forum geschaut und hier deinen Beitrag entdeckt. Wäre mir fast entgangen, weil jetzt doch das neue Forum von Tom die Hauptaufmerksamkeit erhält. Unter den Mitgliedern dort hatte ich dich noch nicht endeckt. :-) Hallo Karyopse, danke für den Hinweis... möchte aber momentan, abgesehen von meiner eigenen Seite, eine kleine Internetpause einlegen, da ich es zeitlich nicht alles unter einen Hut bekomme bzw. ansonsten zuwenig Zeit f...

Donnerstag, 24. August 2017, 14:39

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Der Weg Bileams

Noch einen wichtigen Gedanken möchte ich vorab weitergeben, und dieser bezieht sich auf die Worte: Weil sie den richtigen Weg verlassen haben, sind sie in die Irre gegangen und sind dem Weg Bileams, des Sohnes Beors, gefolgt. Bemerken wir hier den Unterschied zu den modernen Ansätzen? Hier ist von einem richtigen Weg die Rede, der verlassen wurde. Petrus redet hier von Menschen, die in die Irre gegangen sind. Entgegen dem ökumenischen Ansatz, führen also nicht alle religiösen Wege ans Ziel, ande...

Donnerstag, 24. August 2017, 14:38

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Der Weg Bileams

Weil sie den richtigen Weg verlassen haben, sind sie in die Irre gegangen und sind dem Weg Bileams, des Sohnes Beors, gefolgt, der den Lohn der Ungerechtigkeit liebte; aber er bekam eine Zurechtweisung für seinen Frevel: Das stumme Lasttier redete mit Menschenstimme und wehrte der Torheit des Propheten (2.Petr 2,15-17). Wenn wir anhand der Bibel praktisch erfahren wollen, wie Irrlehrer gestrickt sind, dann gibt es keine ausführliche Biographie als die des im Text erwähnten Propheten Namens Bilea...

Donnerstag, 24. August 2017, 14:31

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Kirchentag oder Gipfel der Scheinheiligkeit?

Es ist erstaunlich wie wenige mitbekommen, was wirklich läuft, viele sind immer noch felsenfest davon überzeugt, dass ihnen in den öffentlichen Medien nichts als die reine Wahrheit serviert wird. Gegen wen auch immer die Medien hetzen, er muss böse sein, auf die Idee, etwas kritisch zu hinterfragen, kommen nur die wenigsten. Im Gegenteil, wer auch nur die geringsten Zweifel an der Berichterstattung hegt, gilt sofort als Verschwörungstheoretiker oder Volksverhetzer.

Mittwoch, 23. August 2017, 15:59

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Kirchentag oder Gipfel der Scheinheiligkeit?

Fragt sich nur, wie lange wir wohl noch die Möglichkeit haben christliche Seiten oder Internetforen zu betreiben?

Mittwoch, 23. August 2017, 14:39

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Haben wir schon das Ende der Meinungsfreiheit erreicht?

Im o.g. Artikel habe ich erwähnt, dass in unserem Land alles dafür getan wird, um den Islam als friedliche Religion darzustellen. Ebenso habe ich aufgezeigt, dass Kritik am Islam gegen das Gebot der "political correctnes" verstößt. Dass wir nun bereits den Punkt erreicht haben, an dem Islamkritik zur Straftat erklärt wird, macht folgender Bericht, auf den ich durch einen lieben Glaubensbruder aufmerksam wurde, deutlich: Sechs Monate Haft für PI-NEWS Autor Michael Stürzenberger Was wir hier sehen...

Freitag, 18. August 2017, 09:57

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Nachtrag

Abschließend ist mir noch ein Gedanke wichtig geworden, und das ist die Frage, warum wir mitten in einer Warnung vor falschen Propheten und Irrlehrern eine derartig klare Gerichtsbotschaft finden? Eine Botschaft aus der deutlich hervorgeht, dass Menschen die an ihrer Gottlosigkeit festhalten, keineswegs ungestraft davonkommen werden, sondern dem Strafgericht Gottes entgegengehen. Die naheliegende Antwort lautet, dass uns der Heilige Geist hier den Kontrast zwischen gesunder und falscher Lehre vo...

Sonntag, 13. August 2017, 18:49

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Drohbotschaft oder Zeichen der Liebe Gottes? 4/4

Wir haben das Kreuz missverstanden, wenn wir auf Golgatha nicht beides sehen, Gottes Gerechtigkeit und Seine unbegreifliche Liebe, die wir darin sehen, dass der gerechte, sündlose Sohn Gottes die Strafe auf sich nahm, die wir verdient hätten. Eine Überbetonung der Liebe Gottes auf Kosten Seiner Heiligkeit ist letztlich eine verführerische Halbwahrheit, die nicht dazu führt, dass sich sündige Menschen von ihren verkehrten Wegen abwenden und Zuflucht beim Kreuz suchen, sondern im Gegenteil, sie fü...

Sonntag, 13. August 2017, 18:46

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Drohbotschaft oder Zeichen der Liebe Gottes? 3/4

Mit anderen Worten, Wegbereiter für den endzeitlichen Glaubensabfall, der in besonderer Weise in sexueller Ausschweifung auszumachen ist, sind ausgerechnet jene, die sich nach außen hin dem christlichen Glauben verschrieben haben. Dass sich hierbei die Geschichte Israels wiederholt, wo der Glaubensabfall ebenfalls von der offiziellen kirchlichen Instanz ausging, sehen wir insbesondere im eigenmächtigen Handeln der religiösen Wortführer. Was einst Jeremia über die religiöse Elite seiner Generatio...

Sonntag, 13. August 2017, 18:43

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Drohbotschaft oder Zeichen der Liebe Gottes? 2/4

Das Kreuz ist Gottes Rettungsangebot das sich an jeden Menschen richtet. Wie uns die Beispiele mit Noah und Lot zeigen, war jedoch menschliches Handeln notwendig, Noah musste die Arche bauen und darin Zuflucht suchen und Lot musste mit den Engeln die dem Untergang geweihte Stadt verlassen und beides können wir auch auf uns übertragen. Wer zu Christus kommen will, muss dieser dem Untergang geweihten Welt den Rücken kehren. Hier geht es nicht um einen Rückzug ins Kloster, sondern darum, wahrzunehm...

Sonntag, 13. August 2017, 18:39

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Drohbotschaft oder Zeichen der Liebe Gottes? 1/4

Denn wenn Gott die Engel nicht verschonte, die gesündigt hatten, sondern sie in Fesseln der Finsternis in den Abgrund warf, um sie zum Gericht aufzubewahren, und wenn er die alte Welt nicht verschonte, sondern [nur] Noah, den Verkündiger der Gerechtigkeit, als Achten bewahrte, als er die Sintflut über die Welt der Gottlosen brachte, und auch die Städte Sodom und Gomorra einäscherte und so zum Untergang verurteilte, womit er sie künftigen Gottlosen zum warnenden Beispiel setzte, während er den ge...

Sonntag, 25. Juni 2017, 10:03

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Toleranz / Intoleranz

Anbei eine Predigtempfehlung zum Thema: Die große Intoleranz der Toleranz - Wolfgang Nestvogel

Samstag, 24. Juni 2017, 17:17

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Jesus in der Rockdisco

Was ich vor wenigen Tagen noch für ein Gerücht hielt, ist nun amtlich, die stark charismatisch geprägte „Akzente Gemeinde", die der Evangelischen Kirche angegliedert ist, will sich aktiv für die Erhaltung der traditionellen Rockdiscothek „Belinda“ einsetzen. Unter der Überschrift: „JESUS WÜRDE IN DIE BELINDA GEHEN!“, war am 20.06.2017 in einen Zeitungsartikel (1) zu lesen, dass sich die Akzente Gemeinde der Aufgabe verschrieben hat, dem Ort Sulzbach das Kulturgut „Rockmusik“ zu bewahren. Willi B...

Samstag, 24. Juni 2017, 17:12

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Toleranz / Intoleranz

Gute Empfehlung Tom, ist wirklich gut erklärt und entspricht den Tatsachen

Sonntag, 18. Juni 2017, 18:11

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Wie durchs Feuer gerettet

Immer haarscharf im Grenzbereich oder mitten im Zentrum vom Willen Gottes? Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. Wenn aber jemand auf den Grund baut Gold, Silber, Edelsteine, Holz, Heu, Stroh, so wird das Werk eines jeden offenbar werden. Der Tag des Gerichts wird's klarmachen; denn mit Feuer wird er sich offenbaren. Und von welcher Art eines jeden Werk ist, wird das Feuer erweisen. Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf gebaut hat, so wird...

Freitag, 16. Juni 2017, 20:44

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

Okkulte Musikindustrie

Innerhalb der christlichen Szene sind viele der Überzeugung, dass Rockmusik ein geeignetes Mittel sei, um Leute für das Evangelium zu gewinnen. Manche Gemeinden veranstalten sogar Rockgottesdienste und halten diesen Musikstil für geeignet um Gott zu verehren. Was sie dabei ignorieren, ist die Tatsache, dass nicht der Mensch, sondern Gott festlegt, auf welche Art und Weise ER verehrt und angebetet werden darf. Eine Musikrichtung, die so von Aggressivität und Rebellion gekennzeichnet ist, kann kei...

Freitag, 16. Juni 2017, 20:27

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

„Ehe für alle“ – eine Kirche im freien Fall

Zitat von »Tom_Admin« Das sind übrigens 18 Merkmale. 6+6+6 = 18. Das ist kein Zufall! Hallo Tom, das ist ein interessanter Gedanke, ist mir so noch gar nicht bewusst gewesen.

Mittwoch, 7. Juni 2017, 19:49

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

„Ehe für alle“ – eine Kirche im freien Fall

Lieber Tom, Du hast vollkommen Recht, auch wenn sich vor unseren Augen erfüllt, was in 2.Timotheus für die Endzeit prophezeit ist, wo zu Beginn des 3.Kapitels unter anderem gesagt wird, dass die Menschen selbstsüchtig, prahlerisch, hochmütig und unenthaltsam sein werden, und es dann weiter heißt: Das Gute nicht liebend, Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott, die eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen (2.Tim 3,4-5) und dann in Kapitel 4 ges...

Dienstag, 6. Juni 2017, 21:55

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

„Ehe für alle“ – eine Kirche im freien Fall

Prälatin Gabriele Arnold lässt ihren Worten Taten folgen, indem sie die Schirmherrschaft vom Christopher Street Day übernommen hat. Diese Frau kennt keinen Skrupel, sich über das Wort Gottes hinwegzusetzen, sondern empfindet es sogar als „große Ehre, die Schirmfrau des diesjährigen CSD Stuttgart sein zu dürfen* Echt unfassbar, wie weit manche Theologen gehen, nur um sich die Anerkennung in der Gesellschaft zu sichern. Die Rechnung geht natürlich auf, denn wer Sünde legalisiert, war schon immer b...

Mittwoch, 31. Mai 2017, 16:32

Forenbeitrag von: »Karl-Heinz67«

„Ehe für alle“ – eine Kirche im freien Fall

Es scheint fast, als würde das 500jährige Reformationsjubiläum so manchen Theologen ganz besonders dazu beflügeln, die Evangelische Kirche zu reformieren. Nur im Gegensatz zum reformatorischen Grundsatz „sola scriptura“, wo es um eine Reformation zurück zum Wort Gottes ging, reformiert man heute in entgegengesetzter Richtung: „Weg mit der Bibel, weg mit diesem alten vertaubten Buch“, so die moderne Devise. Dies wird zwar nicht offen propagiert, sondern unterschwellig und scheibchenweise voranget...

Werbung © CodeDev