Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 16. März 2017, 16:20

Schmuck

Hallo,

auf Israel Heute wird auch Werbung gemacht, beispielsweise für solch biblischen Schmuck, der das Choschen (Ephod) darstellen soll.
Scheint beliebt zu sein, ich habe ähnliches schon woanders gesehen. Bei diesem Schmuck stimmen, soweit ich es sehen kann, die Steine nicht mit dem biblischem Vorbild überein.
Also wer Wert auf Echheit legt, im Sinne von der richtigen Reihenfolge der Steine und der Steinart, müßte sich woanders umsehen oder selber basteln.
Ansonsten eine nette Idee.

http://www.israelheute.com/Portals/0/shop/JNC187.jpg

Die biblischen Steine

2

Donnerstag, 16. März 2017, 22:43

Ich finde den Anhänger sehr hübsch, nur habe ich das Gefühl (hab' mal bißchen gegoogelt), dass es nirgendwo einen gibt, bei dem die Steine wirklich stimmen. Sehr schade. :(

3

Freitag, 17. März 2017, 05:33

Hallo Christina,

das Gefühl hab ich auch. Weswegen man sich so ein Schmuckstück von einem Schmuckdesigner oder Goldschmied anfertigen lassen sollte. Es sei denn, man hat genug eigenes Geschick, hat allerdings meist nicht die nötigen Gerätschaften.
Es besteht aber immer noch die Schwierigkeit, dass man heute nicht mehr weiß, was sich hinter den Namen mancher Steine verbirgt, sprich, was das denn für Steine waren.
Odem, Pitdah, Bareketh, Nofek, Sapphir, Yahalom, Leshem, Shevo, Achlamath, Tarshish, Schoham, Yaspeh waren die ursprünglichen Namen. Welche Steine dies exakt waren, läßt sich heute nicht mehr herausfinden.

4

Freitag, 17. März 2017, 10:27

Hallo Karyopse,

Danke, ist ja interessant, dass wußte ich nicht, dass man das nicht mehr weiß, welche Steine das damals überhaupt waren. Ich nahm einfach an, in der Schmuckbrance wären die Namen geläufig. Aber wenn das so ist, dann ist es ja auch nicht verwunderlich, wenn die Hersteller solcher Schmuckstücke, was die Farben angeht, da ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Ich selbst kenne mich mit Edelsteinen überhaupt nicht aus, weiß halt nur, dass ein Rubin rot, ein Smaragd grün und ein Saphir blau ist. Und als ich mir die Reihenfolge der Steine ansah, merkte ich, dass das mit den Farben dieser 3 Steinarten in der Reihenfolge wie im Bibeltext nicht hin kam. :)

5

Freitag, 17. März 2017, 10:47

Hallo Christina,

es gibt natürlich gewisse Hinweise, aber auch nicht bei allen Steinen. Schon manche mittelalterlichen Bezeichnungen der Edelsteine bleiben heute im Dunkeln, wenn man die Steine nicht selber untersuchen kann. Farbe ist ein unsicheres Kriterium, welches zur Identifizierung nicht ausreicht, denn viele Steine gibt es in unterschiedlichen Farben. So gibt es beispielsweise auch einen roten Smaragd (Beryll), wobei aber noch gestritten wird, ob man den so nennen sollte. Rote Steine wurden früher auch generell als Karfunkel-Steine benannt, heute weiß man, dass sich dahinter dann meist Rubine oder eben Granate, wie auch Spinelle verbargen (jedenfalls häufig).
Diverse Bibelübersetzungen unterscheiden sich in den Angaben zu den Steinen, wobei sich aber auch Tendenzen zeigen. Häufig stehen zwei oder drei Möglichkeiten zur Auswahl, was mit dem Stein damals gemeint sein konnte. Die Schmuckstücke, die man so sieht, sind dann aber nicht auf diese Auswahl eingeschränkt, sondern zeigen tatsächlich Phantasie-Zuordnungen. Es ist wohl nur symbolisch gemeint.

Werbung © CodeDev