Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 26. November 2017, 18:00

Sind Nahrungsergänzungsmittel im Biblischem Sinne eigentlich Medikamenten gleichzustellen?

Hallo

mich würde mal interessieren ob Nahrungsergänzungsmittel im biblischem Sinne eher als Medikamente gelten oder nicht?

2

Montag, 27. November 2017, 08:39

Wie genau meinst du das? Ich glaub, rechtlich gesehen ist es so, dass diese Pulverchen und Tabletten Lebensmittel sind, weil sie keine Wirkstoffe im medizinischen Sinn haben dürfen.
Meinst du also mit deiner Frage, ob Nahrungsergänzungsmittel sowas sind wie Bachblüten oder Globuli? Wirkstofflos und doch Hokuspokus?
LG

3

Montag, 27. November 2017, 10:44

Hallo Michael,

also ich würde deine Frage auch so verstehen, dass du nach unerlaubt oder erlaubt fragst. Ist das so?

Meine Antwort würde lauten: Es kommt darauf an, um was es sich dabei handelt und zu welchem Zweck es gedacht ist. Zuerst müßte geklärt werden, was du unter Nahrungsergänzungmittel alles verstehst, worauf sich also deine Frage konkret bezieht.
So allgemein gefragt, kann man erstmal nichts gegen Nahrungsergänzungsmittel sagen.
Vielleicht ein Beispiel aus dem Heilkräuterbereich (Phytomedizin). Meist werden die Pflanzen eingesetzt, um bestimmte gesundheitliche Beschwerden zu lindern oder zu heilen. Dagegen ist ja nichts einzuwenden. Dann aber gibt es einen Bereich wo spezifische Pflanzen, aber auch ganz gewöhnliche Kräuter für den Hausgebrauch, eingesetzt werden, um absichtlich, aufgrund bestimmter Inhaltsstoffe 'Zustände' hervorzurufen oder Fähigkeiten zu erlangen. Das wäre aus biblischer Sicht nicht in Ordnung. Immer wenn es um rituelle oder sakrale Verwendung geht, einfach die Finger weg lassen.

4

Montag, 27. November 2017, 17:53

Unter Nahrungsergänzungsmittel verstehe ich Vitamine und Mineralstoffe.

Zitat

"Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte zur erhöhten Versorgung des menschlichen Stoffwechsels mit bestimmten Nähr- oder Wirkstoffen im Grenzbereich zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln."

"Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hält Nahrungsergänzungsmittel für gesunde Personen, die sich normal ernähren, für überflüssig. Bei dieser Ernährung bekomme der Körper alle Nährstoffe, die er brauche. Eine zusätzliche Zufuhr einzelner Nährstoffe sei deshalb nicht notwendig. Eine einseitige, unausgewogene Ernährungsweise könne nicht durch den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden. Nur in bestimmten Situationen, die in Deutschland aber selten seien, könne eine gezielte Ergänzung der Nahrung mit einzelnen Nährstoffen sinnvoll sein.

Eine aktuelle Studie (2013) stellte fest, dass in Süddeutschland zu viele ältere Menschen Nahrungsmittelergänzungen in zu hohen Dosen einnehmen.[4] Vor allem bei Magnesium und Vitamin E komme es oft zu Überdosierungen. Daten über die Einnahme dieser Nahrungsergänzungsmittel in anderen Regionen fehlen.

Auch die Stiftung Warentest rät von der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ab.[5] Insbesondere gäbe es Kontraindikationen, wie z. B. Rauchen, bei denen die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel sogar schädliche Wirkungen habe."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nahrungserg%C3%A4nzungsmittel


Auch eine Überdosierung an Vitamin A, kann z. B. auch bei ansonsten Gesunden sehr schädlich sein, da ein Überschuß nicht, wie z. B. bei wasserlöslichen Vitaminen über den Urin wieder ausgeschieden wird, sondern es wird als fettlösliches Vitamin in der Leber gespeichert. Und da ist wohl ein zuviel nicht gut. Also zuwenig ist nicht gut (Vitamin A ist ja u. a. wichtig für die Sehkraft), aber zuviel genausowenig. Man muss bei allem immer das gesunde Mittelmaß finden.

Also, mein Fazit ist, man kann durchaus Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, es ist keine Sünde, ob diese dann aber wirklich nachweislich für die Gesundheit einen Nutzen haben und nicht nur einfach Geldschneiderei sind, ist jedoch nicht immer so ganz 100%ig festzumachen. Manches kann man vielleicht durchaus ausprobieren. Ich nehme z. Z. eigentlich nichts dergleichen, habe persönlich aber schon mal die Feststellung gemacht, dass ein hochkonzentriertes Vitamin B12 Präparat wirklich das Gedächtnis und auch das Allgemeinbefinden positiv beeinflussen kann. Und in einer Weiterbildung habe ich mal gelernt, dass eine bestimmte Form von Demenz auf einen Vitamin B12 Mangel zurückzuführen sei und dass diese Tatsache anscheinend von Ärzten medizinisch manchmal gar nicht so richtig in Betracht gezogen wird. Führt man diesen Personen z. B. ausreichend Vitamin B12 zu, verschwindet die Demenz. Ja, so etwas gibt es anscheinend auch. 8o

5

Montag, 27. November 2017, 19:12

Für nahezu jeden gesundheitlichen Bereich gibt es Nahrungsergänzungsmittel. Mitunter sind auch hochwirksame Präparate dabei, die keine Arzneimittelzulassung erhalten haben, weil die Studien dazu fehlen. Ich denke da beispielsweise an Pilzextrakte bzw. Pilzaufbereitungen, die in anderen Ländern zwar teils für therapeutische Zwecke zugelassen sind, in Deutschland aber nicht. Hier müssen sie als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden. Oder beispielsweise auch bestimmte Prostatamittel, die mein Vater immer nehmen mußte und gut geholfen haben. Einer Kombination verschiedener pflanzlicher Wirkstoffe, nicht als Prostataarznei zugelassen und doch wirksam.
Bei der Frage von Michael geht es vermutlich um Mittel, die aufgrund von alternativtherapeutischen Gesichtspunkten vom Heilpraktiker verschrieben wurden oder sonstwie einen alternativen Ansatz, vielleicht sogar aus der Esoterik, verfolgen. Nur eine Vermutung.

6

Montag, 27. November 2017, 19:31

@ Karyopse:

Zitat

Bei der Frage von Michael geht es vermutlich um Mittel, die aufgrund von alternativtherapeutischen Gesichtspunkten vom Heilpraktiker verschrieben wurden oder sonstwie einen alternativen Ansatz, vielleicht sogar aus der Esoterik, verfolgen. Nur eine Vermutung.


Ja, in diese Richtung hatte ich auch schon so ein bißchen gedacht. Vielleicht präzisiert Michael seine Frage diesbezüglich ja nochmal ein bißchen?

7

Sonntag, 3. Dezember 2017, 11:50

Zitat

Bei der Frage von Michael geht es vermutlich um Mittel, die aufgrund von alternativtherapeutischen Gesichtspunkten vom Heilpraktiker verschrieben wurden oder sonstwie einen alternativen Ansatz, vielleicht sogar aus der Esoterik, verfolgen. Nur eine Vermutung.


Ja so in etwa meinte ich es. Eine Bekannte sagte mir das die Arthrol Kapseln die ich nehme auch als Medikament gilt und ich habe ihr gesagt das sie das falsch sehe weil es ja eine Nahrungsergänzung ist.
Nun da meinte sie das man sowas schon in der Bibel den Menschen gegeben habe wenn sie krank waren nur halt nicht in Kapselform. Daher kam bei mir die Frage auf ob das halt im biblischem Sinn doch Medikamente sind?

8

Montag, 4. Dezember 2017, 11:08

Hallo Michael,

Wahrscheinlich lässt sich das so 1:1 nicht beantworten bzw. Vergleichen.
Ich hab die Inhaltsstoffe dieser Kapseln gegoogelt und da sind ja in erster Linie Stoffe drin, die eigentlich auch über die normale Ernährung aufgenommen werden. Halt nicht in dieser Dosierung und Zusammenstellung.
Das Konzentrieren und in Kapseln pressen war zu biblischen Zeiten technisch nicht möglich, also ist die Frage so ähnlich wie "ist Flugzeug fliegen Zauberei, denn ein Mensch konnte in der biblischen Zeit nur fliegen, wenn er dämonisch besessen durch die Luft geschleudert wurde".Also extrem überspitzt, aber die Richtung meiner Gedanken ist klar, oder?
Solange in den Mittelchen keine Rituale (100mal nach links rühren, bei Vollmond pflücken, usw.)
Drin sind, ist es harmlos bis unsinnig, aber auf keinen Fall esoterisch-gefährlich, würd ich mal meinen...

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung © CodeDev