Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: endzeit-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich
  • »Tom_Admin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 13:02

Petition: Keine Strafverfolgung von Pastor Tscharntke

Zur Petition: http://citizengo.org/de/30612-keine-stra…y&tcid=16936817

Pastor Jakob Tscharntke wurde aufgrund seiner Predigt vom 11. Oktober 2015 wegen angeblicher Volksverhetzung durch einen anderen Theologen angezeigt. Die Anzeige beruft sich auf die § 166 und § 130 des StGB sowie auf den Artikel 16 des Grundgesetzes. Ferner forderte dieser Theologe ein Predigtverbot, welches jedoch von der Staatsanwaltschaft abgelehnt wurde.

Wir möchten Pastor Tscharntke in dieser Angelegenheit mit der Petition moralisch und rechtlich unterstützen. Zum einen weil es hier um die Diffamierung eines Einzelnen geht, wie auch um die Grundrechte unserer zugesicherten Verfassung aus dem Grundgesetz.

Ferner sehen wir auch die christlichen Grundwerte in Gefahr, da sich solche Anzeigen häufen und wir ein Ungleichgewicht in der Haltung innerhalb unserer Gesellschaft erkennen können. Wir sehen die Gefahr, dass sich eine intellektuelle Verfolgung gegen Christen ausbreitet.

Diese Art der Verfolgung gegen bekennende Christen, möchten wir entgegenwirken.

Begründung:

1. Wenn kritische Äußerungen gegen die hiesige Politik zu Strafverfolgungen führen, so müsste der halbe Bundestag verhaftet und angeklagt werden, Dort wird zum teil durch die Opposition sogar wesentlich unverblümter Argumentiert.

2. Die Demokratischen Grundrechte erlauben den Dialog und Konsens zur Erhaltung der Demokratie. Zur Erinnerung, laut Grundgesetz Art. 20 hat das Volk das Recht dazu.

Art. 20 GG Absatz 1 - 4 (Widerstandsrecht) Wortlaut Zitat:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

3. Der §§ 130 nicht erfüllt ist, da Pastor Tscharntke weder zum Hass angestachelt hat, noch zu Gewalttaten aufgerufen hat. Auch hat er in seiner Predigt keine Böswilligkeiten erkennen lassen und immer wieder die Liebe Gottes zu den Menschen betont. Es gab weder Beschimpfungen noch Verleumdungen. Seine Predigt richtete sich gegen die derzeitige Asylpolitik und der drohenden Gefahren der derzeit stattfindenden Völkerwanderung nach Europa. Diesbezüglich hat er nach besten Wissen und Gewissen sachlich und nüchtern Fakten zusammengestellt und in seiner Predigt einfließen lassen.

4. Der §§ 166 nicht erfüllt ist, da Pastor Tscharntke keine Beschimpfungen gegen andere Religionen, hier insbesondere gegen den Islam ausgesagt hat. Seine kritischen Bemerkungen dazu sind schlicht verdreht worden. Es liegt daher nahe, dass Pastor Tscharntke lediglich mundtot gemacht werden soll, welches eher einen Rufmord gleichkommt.

5. Artikel 16 des Grundgesetzes kommt hier in keinster Weise zum Tragen und ist nichtmal annähernd als Sachbestand oder Aussagewertigkeit in der Predigt zu deuten.
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

Karyopse

unregistriert

2

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 14:24

Leider wird man den Pastor mit einer solchen Petition nur moralisch aber nicht rechtlich unterstützen können. Persönlich glaube ich nicht, dass es überhaupt zu einer Anklage kommen wird. Aber andererseits ist heutzutage alles möglich.
Es ist mittlerweile üblich, mit der Staatsanwaltschaft zu drohen, wenn mißliebige Meinungen, die ein bestimmtes Sprach-oder Denktabu berühren, vorgetragen werden.
Jeder der sich gegen eine verordnete Gesinnung stellt und gegen vorherrschende Ansichten verstößt, soll durch das Gesetz reglementiert und mundtot gemacht werden. Meinungsfreiheit war gestern und man sollte sich bewußt sein, dass die Demokratie schon längst von denen gekapert wurde, die Toleranz fordern aber selber nicht gewähren.
Überhaupt schreitet die Diskriminierung christlich-biblischer Werte voran und man hält sie unvereinbar mit einer 'modernen' Gesellschaft. So ist es kein Wunder, dass darüber gewacht wird fundamental-biblische Ansichten nicht zur Geltung kommen zu lassen. Auf diese Weise werden Meinung und Freiheit dirigiert und erleben Freiheitsbeschränkungen. Diskriminierung und Ungleichbehandlung werden zur Normalität, womit sich eine Demokratie selbst ad absurdum führt.

3

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 10:21

Angriffe gegen Pastor Tscharntke

Hetze?
Habe mit Erstaunen den Bericht mit der reißerischen Überschrift
gelesen: „Pastor einer Freikirche hetzt gegen Flüchtlinge“! Was
mir hier sowie auch in anderen Publikationen aufgefallen ist, dass
immer wieder Bilder dazu veröffentlicht werden, wo fremdenfeindliche
Parolen, an die Wand geschmierte Hakenkreuze und angebrannte
Mülltonnen zu sehen sind. Hier soll also impliziert werden, dass
dies das Werk von Pastor Tscharntke ist, oder er der Verantwortliche
dafür ist.



Ich
empfinde dies als eine infame Stimmungsmache gegen ihn! Es gibt dazu
keinen Beweis für seine Beteiligung! Vielleicht ist das auch eine
"fals flag". Ich habe die beiden Predigten angehört und
konnte von einer Hetzrede dabei nichts vernehmen. Es erweckt den
Eindruck, dass die Journalisten weder die Predigten angehört, noch
ein Interview mit dem Pastor gehabt haben. Wie es aussieht,
wurde der Text von einer Nachrichten-Agentur deutschlandweit
verbreitet.



Die
Predigten erhalten im Land und darüber hinaus große Zustimmung und
wurden bereits zu Zehntausenden (!) heruntergeladen und angehört.
Ein Blick auf die Website der Gemeinde genügt, um dies
festzustellen. (Predigtarchiv * http://www.efk-riedlingen.de/).



Es
ist leider umgekehrt, dass eine ganze Meute, leider auch Angehörige
einer großen Partei gegen den Pastor zu Felde ziehen und versuchen
ihn mundtot zu machen. Soll wohl das Recht auf freie Meinungsäußerung
mit dem Hinweis auf „Volksverhetzung“ ausgehebelt werden –
Strafandrohung bis zu 5 Jahren Haft? Ein Theologe aus Ravensburg,
Herr Stefan Weinert hat Strafanzeige gegen den Pastor erstattet und
auch eine Petition gegen ihn im Internet veröffentlicht. Bisher
jedoch nur 15 Unterschriften erhalten.



(https://www.change.org/p/den-deutschen-bundestag-derdeutsche-bundestag-deutscher-bundestag-und-bundesrat-%C3%A4nderung-erg%C3%A4nzung-des-artikel-16-gg-und-der-130-166-stgb/u/13724844)

Pastor
Tscharntke hat lediglich darauf hingewiesen, was geschehen „kann“.
Und vieles davon ist schon eingetroffen. Bei den Berichten in den
Abendnachrichten, kann jeder sehen, welches Chaos gerade in ganz
Europa herrscht. Militär soll die Grenzen schützen, Zäune werden
hochgezogen, die EU droht zu zerbrechen! Die Wege der Flüchtlinge
sind gesäumt von Müll und Exkrementen die niemand wegräumt. Es
herrscht „Seuchengefahr!“


Da
verschwinden tausende von Asylanten mit unbekanntem Ziel – keiner
weiß wo sie sich aufhalten. Geld spielt dabei offenbar keine Rolle.
Viele Politiker wenden sich gegen diese unsinnige Politik, sogar der
Grüne Boris Palmer hat die Nase voll. Sind jetzt alle die eine
andere Politik wollen fremdenfeindliche Hetzer und Nazis?
Und
nun hackt man auf dem Pastor herum, als ob dieser ein
Schwerverbrecher wäre!



Epoch
Times, Mittwoch, 28. Oktober 2015: .

Asylkritischer Pastor Tscharntke: Jetzt will ihn auch
die Stadt totschweigen: Über den unbequemen Pfarrer aus Ravensburg,
der mit einer Volksverhetzungsanzeige zum Schweigen gebracht werden
soll, gibt es Neuigkeiten: Die Stadt Riedlingen, wo seine Gemeinde
beheimatet ist, will seinen Namen in Zukunft aus den Kirchlichen
Mitteilungen streichen. Hier im O-Ton:


Heute
habe ich erfahren, daß in Zukunft mein Name nicht mehr erscheinen
soll bei den Kirchlichen Mitteilungen im Riedlinger Mitteilungsblatt,
dem Amtsblatt unserer Stadt. Der politische Druck auf mich und unsere
Gemeinde nimmt also zu. Wer dahintersteckt, werde ich morgen im
Gespräch mit dem Bürgermeister erfahren.




Ich
hätte von d
en
Journalisten
etwas
mehr
Sorgfalt,
Wahrhaftigkeit und

Objektivität erwartet,
anstatt
gegen ihn zu hetzen
!

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich
  • »Tom_Admin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 10:55

Lieber Baldur, wir haben ja gesehen, wie mit politisch Unkorrekten in unserem Land verfahren wird. Man denke nur an Olaf Latzel, Eva Herman und die vielen anderen, die von den Massenmedien wie eine Sau durch´s Dorf getrieben wurden. Die EU, mit Deutschland, wird sich nach und nach zu einer schrecklichen Diktatur wandeln. Wir sind bereits jetzt schon Zeugen davon. Da braucht man sich nicht zu wundern.
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

Karyopse

unregistriert

5

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 11:03

Der Link zu Stefan Weinert und seiner abstrusen Petition funktioniert leider nicht. Ich setze ihn hier noch mal: Petition

Seine Forderung nach Entzug der Staatsbürgerschaft ist nicht nur absurd, sondern in höchstem Grade rechtswidrig. Wer sollte sowas unterschreiben wollen? Jeder vernünftige Mensch erkennt die Unrechtmäßigkeiteine einer solchen Forderung und die Fehlbeurteilung dessen, was Meinungsfreiheit bedeutet. Und der ist Pastor? Was erzählt jemand der sowas fabriziert bloß seinen 'Schäfchen' in der Sonntagspredigt? Ich mag gar nicht daran denken.

Werbung © CodeDev