Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: endzeit-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 31. Juli 2016, 11:45

Angela Merkel - die "Königin der Ignoranz"

So wissen wir als Christen nun endgültig Bescheid, wie die zukünftige Entwicklung unseres (Heimat??-)Landes aussehen wird und womit wir uns doch stattdessen viel besser befassen sollten, als diesen irdischen Durchgangsort noch irgendwie "verbessern" oder "retten" zu wollen. Denn nicht einmal die Gottlosen unter den deutschen Bürgern sind dazu mehr bereit, wie einem nachstehenden Artikel zu entnehmen ist. Recht haben sie (leider ohne jede himmlische Hoffnung dazu, was immer schon der vor Menschen sichtbare Unterschied zwischen ihnen und uns sein sollte!). Da ist definitiv nichts mehr zu tun. Die Brüder Tscharnkte & Co. irren, wenn sie glauben, da ließe sich jetzt noch irgendwas 'herbeibeten' oder 'petitionieren', um das Ruder noch einmal herumzudrehen. Wer jetzt noch nicht erkannt hat, dass diese Zerstörung jeglicher irdischer Stabilität in nunmehr beinahe jedem Land auf der Erde von Menschen beabsichtigt ist, weil sie ganz offensichtlich wider besseres (auch wider menschliches!) Wissen handeln und dass Gottes Plan mit ihnen und uns ein anderer ist als das Gericht noch länger hinauszuzögern, der muss schon sehr verbohrt sein. Haben wir denn immer noch nicht begriffen, dass diese irdische "Heimat" nicht die eines Christen sein kann? (Phil 3,20)

Angela Merkel ‒ Königin der Ignoranz (KOPP Online 30.07.2016)

Für wen noch kämpfen in Deutschland? (conservo wordpress 29.07.2016)

Das Kern-Zitat aus diesem weltlichen Kommentar lautet:

Zitat

Ich sehe in Deutschland niemanden mehr, der bereit wäre, für dieses ideologisch total verwüstete Land zu kämpfen. Die roten GRÜNEN und deren Anhänger freuen sich über diese Entwicklung sogar noch und klatschen laut Beifall. Das entwaffnete und pazifistisch umerzogene Bürgertum (Aussetzung der Wehrpflicht!) kann sich nicht mehr wehren, wäre auch nicht mehr bereit, seine Söhne zu opfern. So war es auch schon im alten Rom. Die wenigen Menschen, die überhaupt noch fähig wären, einen Kampf zu führen, die sind heute nicht mehr bereit, für den Rest dieser hochdekadenten und völlig irre gewordenen Bevölkerung zu kämpfen. Denn: Kämpfen für wen und für was? Für widerwärtige und verabscheuungswürdige Deutschlandhasser unter den GRÜNEN (für eine Claudia Roth, für eine Renate Künast, für einen Trittin oder einen Ströbele? – Pfui Teufel!) und deren teilweise hochdekadente und völlig durchgeknallte Anhängerschaft (mit Genderwahn; mit Primat und ideologischem Terror von absoluten Minderheiten gegenüber einer schweigenden und damit duldenden Mehrheitsgesellschaft mittels wahnwitzigen „Antidiskriminierungsgesetzen“?). Oder für ein wohlstandsverseuchtes Bürgertum, das seine verweichlichten Söhne pazifistisch zu „Weltbürgern“ erzog und massenhaft Sozialpädagogik oder Humanismus studieren ließ? Verweichlichte Muttersöhnchen, die anfangen zu weinen und zur Mutti rennen, wenn sie Schnupfen oder ein blutiges Knie haben. Oder für vollgefressene und wohlstandsverwöhnte Kirchenfürsten in ihren Elfenbein-Pälästen, die im vorauseilenden Gehorsam ausgerechnet ihrem Feind, dem Islam, in totaler Toleranz huldigen und auch noch willkommen heißen, die im Stillen schon Koransuren auswendig lernen vor ihrer Konvertierung (immer schön das Fähnchen nach dem Winde!)?

Nein, es gibt für Patrioten und Kämpfer in Deutschland nichts mehr, für das es noch wert wäre zu kämpfen. Deutschland ist („endlich“) kaputt, zerstört, und das von innen heraus! Deutschland wird zerfallen, und die Deutschen werden in andere Länder zerstreut werden.


Ja, und wie "conservo" schließlich noch auf seine weltliche Art "betet" (oder flucht, je nach dem) - Frau Merkel WIRD schon bald einen

Zitat

äußerst gnadenlosen Richter
finden, Christen dürfen ja wissen, um Wen es sich dabei handelt. Um so gelassener dürfen wir auch den von ihr bereiteten größten aller Scherbenhaufen doch jetzt auch betrachten. Das hat nichts mit Laissez-faire zu tun, das nennt man die rechte Unterwerfung unter Gott gemäß Jakobus 4, 7 "So unterwerft euch nun Gott! Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch". Dem Teufel widerstehen heißt aber nicht, aktiv gegen ihn zu kämpfen. "Wider-stehen" - so sagt schon das Wort an sich - bedeutet, STEHEN zu bleiben, wenn der Teufel KOMMT und ANGREIFT. Wir laufen ihm weder nach, um ihn zu Fall zu bringen oder aufzuhalten, noch geht die Initiative von uns aus. Wir bleiben einfach stehen, wenn er kommt und Gott wird für uns streiten. Das ist schon immer die biblische Art zu kämpfen gewesen, niemals eine andere. Denken wir daran, besonders wenn die Zeiten jetzt noch härter, stürmischer und noch chaotischer werden!

Wenn unsere wohlmeinenden Brüder und evangelikalen Prediger-Größen uns in diesen Tagen stetig einzureden versuchen, da könne man durch "Gebet und Fasten" eventuell noch was "reißen" und man solle doch das "beharrliche Flehen" vor den HERRn bringen, dann würde sicher alles noch wieder gut werden, dann ist das m. E. auch eine persönliche Verblendung in hohem Maße. Beharrliches Gebet gut und schön, aber in der Bibel steht ebenso, dass irgendwann bei Gott auch Schluss damit ist. Er traut Seinen Kindern zu, dies auch mal zu erkennen - nachzulesen etwa (unter anderem!) in Jeremia Kap. 2:

Hast du dir dies nicht selbst bereitet, indem du den Herrn, deinen Gott, verlassen hast zu der Zeit, als er dich auf dem Weg führte? Und nun, was soll dir die Reise nach Ägypten (= in die Welt, zu menschlicher Meinung und Weisheit hin) helfen, um die Wasser des Nil zu trinken? Oder was soll dir die Reise nach Assyrien (= in den Kampf, mit irdischem Streit und menschlichen Mitteln) helfen, um die Wasser des Euphrat zu trinken? Deine Bosheit straft dich, und deine Abtrünnigkeit züchtigt dich! Erkenne doch und sieh, wie schlimm und bitter es ist, dass du den Herrn, deinen Gott, verlassen hast, und dass keine Furcht vor mir in dir ist! spricht der Herrscher, der Herr der Heerscharen. (Jer 2,17-19)

Liebe Geschwister in Christus Jesus, bereitet euch doch lieber besser auf eure himmlische Zukunft und das bald bevorstehende Friedensreich vor, anstatt hier noch im Schlamm zu wühlen - was für eine Zeit- und Energieverschwendung ist das doch!

:..koenig..:
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 31. Juli 2016, 12:09

Ja, da kann man nichts mehr machen! Das ist Gottes gerechtes Gericht! Vielleicht lassen sich noch einige Wenige retten. Als Nebukadnezar Jerusalem belagert hat, gab es noch einen letzten Ausweg. Wer die Stadt verließ und zu den Babyloniern (Chaldäern) überlief, rettete sein Leben:

Jer 21,8 Und zu diesem Volk sollst du sagen: So spricht der Herr: Siehe, ich lege euch den Weg des Lebens vor und den Weg des Todes: 9 Wer in dieser Stadt bleibt, der wird entweder durchs Schwert oder vor Hunger oder an der Pest sterben; wer aber hinausgeht und zu den Chaldäern überläuft, die euch belagern, der wird leben und sein Leben als Beute davontragen. 10 Denn ich habe mein Angesicht gegen diese Stadt gerichtet zum Bösen und nicht zum Guten, spricht der Herr; in die Hand des Königs von Babel wird sie gegeben, und er wird sie mit Feuer verbrennen!

Der Zorn Gottes wird höchstwahrscheinlich bald losbrechen. Doch wer sinnbildlich die Stadt verlässt und zu Jesus Christus (König) überläuft, wird sein Leben retten. Es gibt nur noch diesen Ausweg!
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

3

Sonntag, 31. Juli 2016, 12:15

Das ist wohl wahr und das ist auch unser Trost,
denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir (Hebr 13,14).

Und wiederum sprach unser HERR: "Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht" (Lk 21,28 ).

Lassen wir uns also nicht entmutigen von all den Dingen die um uns herum geschehen, sondern richten wir unseren Blick auf IHN.
Signatur von »Karl-Heinz67« Jesus Christus, unsere Hoffnung (1.Tim 1,1).

http://www.evangeliums-botschaft.de




4

Sonntag, 31. Juli 2016, 13:25

Ja, und wie "conservo" schließlich noch auf seine weltliche Art "betet" (oder flucht, je nach dem)

Ja, liebe Brüder, Danke!! Genau wie Ihr sagt, sollten wir es tun. Danke und bleibt auch auf dem Weg Jesu und bewahrt in IHM allezeit! :..danke..:

Was "conservo" angeht, so steht über ihn (Peter Helmes) in seinem Impressum - leider! - zu lesen:

Zitat

Kurz-Profil: „Conservo“ war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 19 Jahren als selbständiger Politikberater und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist Publizist von bisher 36 Büchern und Broschüren, die hohe Auflagen erreichten, und veröffentlicht regelmäßig „Konservative Kommentare“ auf verschiedenen Internet-Foren. Vor allem: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Conservo war auch Mitbegründer (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Joachim Siegerist u.a., 1980) der Deutschen Konservativen e.V., Hamburg


Also nach dieser kurzen Selbstoffenbarung können wir konstatieren: Treffender Artikel von einem definitiv NICHT wiedergeborenen Gutmenschen aus der RKK, sein "Fundament" ist nicht Jesus allein, sondern nur Sein "Wertekanon" aus der Bibel. Das ist leider immer wieder sehr traurig zu sehen, dass Menschen zwar die Früchte des Wortes Gottes genießen wollen, aber den wahren Weinstock und seine Wurzel verachten.

Wenn Herr Helmes jetzt allerdings nach so langer Beteiligung in der weltlichen Politik und seinen jetzigen Einsichten darin immer noch nicht begriffen hat, wo die Wahrheit zu finden ist, dann ist ihm wohl auch nicht mehr zu helfen. Er will es so, wie so viele andere mit ihm.
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

5

Sonntag, 31. Juli 2016, 14:24

Und wiederum sprach unser HERR: "Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht" (Lk 21,28 ).

Guten Tag zusammen.

Darf ich mal nachhaken: Erlösung von was?
Paulus z.B. wollte von seinem schwachen und hinfälligen Leib befreit werden und diesen durch einen unsterblichen Körper ersetzt bekommen. Diese Aussicht besteht aber nur für wenige Menschen. Die Mehrzahl der ca. 7,3 Milliarden Menschen hat diese Hoffnung (noch) nicht. Doch sollten Nachfolger Jesu auch an diese denken. Denn was auf diese zukommt, hat sich gewaschen. Das meinte Petrus wohl mit seinen Worten:

1. Petrus 4,17-18 (Luther):

Zitat

Denn es ist Zeit, dass anfange das Gericht an dem Hause Gottes. So aber zuerst an uns, was will's für ein Ende werden mit denen, die dem Evangelium nicht glauben ?
Und so der Gerechte kaum erhalten wird, wo will der Gottlose und Sünder erscheinen ?

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 31. Juli 2016, 14:37

Ich bin nicht Karl-Heinz, aber versuche trotzdem einmal zu antworten. Wovon brauchen wir Erlösung? Zuerst von uns selber, denn wir selber, das selbstsüchtige "ich", sind unser größtes Problem und gleichzeitig müssen wir von unserer Sünde (Leib der Sünde) befreit werden. Jede Sünde, die wir begehen, schadet im Endeffekt nicht nur uns selber, sondern auch Gott und Seiner Ehre, denn Gott hasst das Böse und kann es nicht dulden, das ist Seine Natur. Und wir müssen noch von Teufel befreit werden, der durch die Sünde (Erb-Sünde) einen Anspruch auf unsere Seele hat, da durch Adam und Eva der Teufel ein Anrecht darauf besitzt. All das spielt sich im Rahmen von Gottes Ordnungen ab, das wissen wir aus Seinem Wort.

Nachtrag: Ich meine der Befreiung vom selbstsüchtigen "ich" keine Selbstauslöschung, sondern eine gesunde Einstellung, eine Befreiung vom negativen Egoismus, der anderen schadet.
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 31. Juli 2016, 14:59

Daneben werden wir noch von diesem sterblichen Körper mit all seinen Gebrechen und Schmerzen und Leiden befreit. Für mich z. B., der ich unter meiner Schizophrenie, die mich in manchen Lebensgebieten empfindlich einschränkt, leide, ist das eine verlockende Aussicht:

1Kor 15,50 Das aber sage ich, Brüder, daß Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können; auch erbt das Verwesliche nicht die Unverweslichkeit. 51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn dieses Verwesliche muß Unverweslichkeit anziehen, und dieses Sterbliche muß Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn aber dieses Verwesliche Unverweslichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen wird, dann wird das Wort erfüllt werden, das geschrieben steht: »Der Tod ist verschlungen in Sieg! 55 Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?«10 56 Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist das Gesetz. 57 Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unseren Herrn Jesus Christus! 58 Darum, meine geliebten Brüder, seid fest, unerschütterlich11, nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wißt, daß eure Arbeit nicht vergeblich ist im Herrn!
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

8

Sonntag, 31. Juli 2016, 19:14

Guten Tag zusammen.

Darf ich mal nachhaken: Erlösung von was?


Lieber Hervé, das ist eine gute und berechtigte Frage. Lukas 21 ist ohnehin ein Kapitel, in dem nicht alles klar chronologisch geordnet ist. Da muss man schon genau lesen.

Vers 28 steht im Zusammenhang mit der Frage nach dem "Kommen des Menschensohnes", d. h. dem SICHTBAREN Kommen des HERRn für den gläubigen Überrest Israels in der Drangsalzeit. Eigentlich "gilt" das nun nicht für uns aus der Gemeinde hier und heute, vor der Entrückung und vor der Drangsal.

Dennoch verwende ich diesen Vers auch als Trost für die heutige Zeit und auch für mich persönlich, denn hier wie dort ist der Bezug ganz klar eine LEIBLICHE Erlösung von den irdischen Umständen, ins Reich Gottes hinein.

Es wäre eigenartig, diese Art von "Erlösung" auf die geistliche Ebene zu beziehen, denn der HERR redet nur mit Seinen Jüngern und erklärt ihnen den Verlauf der kommenden Geschichte. Diese Jünger, wie alle wahren und wiedergeborenen GLÄUBIGEN, SIND ja bereits geistlich "erlöst" - es kann also nur (noch) um ihre leibliche Not gehen, von der sie dann - entweder wie die Gemeinde bei der Entrückung verwandelt, oder auch im leiblichen Tode direkt mit dem HERRN verbunden zu werden, wie auch schließlich das letzte kleine Häuflein elender Judenchristen in der Drangsal umzingelt von Feinden in Jerusalem und Juda - endlich erlöst sind/werden. Der sündige Leib hat aufgehört zu existieren und das "Fleisch streitet nicht mehr gegen den Geist". So wie Tom das auch gut beschrieben hat, sind wir dann sowohl von unserer eigenen Sünde und ihren leiblichen Folgen für uns persönlich (an denen jeder einzelne je nach Maß von Gott mehr oder weniger zu tragen hat) endgültig freigemacht wie auch von den uns als Gotteskindern in der Welt ständig bedrückenden und feindlichen Umständen.

Das ist der "perfekte" Zustand von Leib, Seele und Geist (die dann nicht mehr getrennt voneinander "erlöst" sind), den ALLE in Christus Jesus geretteten und geistlich erlösten Menschen herbei sehnen. Mit dem "Anfang der Wehen" in politischer Hinsicht und ihrem historischem Verlauf, den Jesus hier beschreibt (also im Prinzip direkt nach Seiner Himmelfahrt im Angriff Satans auf die Gemeinde und in deren Niedergang schon begonnen) hat diese Verheißung im Prinzip schon angefangen sich zu erfüllen - buchstäblich gemeint ist sie m. E. für den Überrest Israels in der Drangsal. Und direkt "greifbar" wird sie auch erst am "Ende der Tage", also auch schon in unserer Zeit der Gemeinde. Denn direkt in Folge stehen die Verse, die ein Wiederaufleben des Volkes Israels beschreiben, den "Feigenbaum". Dann wird noch einmal in V. 31 auf die heutige Endzeit hingewiesen: "Also auch ihr: wenn ihr dies alles sehet angehen, so wisset, daß das Reich Gottes nahe ist." Ab ca. 135 n. Chr. gab es jedoch keinen jüdischen Staat mehr, bis 1948 nicht. Also kann mit diesem Hinweis nur die Zeit nach 1948 gemeint sein, die damals ja noch unvorstellbar weit in der Zukunft lag. Das "Reich Gottes" hier steht für die Juden in direktem Zusammenhang mit der (ZWEITEN) Wiederkunft des HERRn auf die Erde (und die irdische Errichtung des Friedensreiches), so wie auch schon in Markus 1,15 bei Seinem ERSTEN Kommen.

Also kurz und gut: "ERLÖSUNG" meint an dieser Stelle ganz klar eine LEIBLICHE. Wink_Smiley
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 31. Juli 2016, 21:31


Ja, und wie "conservo" schließlich noch auf seine weltliche Art "betet" (oder flucht, je nach dem) - Frau Merkel WIRD schon bald einen
Zitat
äußerst gnadenlosen Richter
finden, Christen dürfen ja wissen, um Wen es sich dabei handelt.


Mir kommt es langsam so vor, als wäre diese Frau schon gerichtet. Wenn ich sie sprechen höre, höre ich keine Substanz heraus - nur seelenloses Reden. Mir kommt sie wie ein Roboter, wie eine Marionette vor, die wie ein Sprachcomputer ihre Zeilen verliest. Ich habe Mitleid mit dieser Frau, auch wenn ich sie nicht besonders mag.

Schaut Euch mal diese Sendung und die folgenden Teile an. Dort hatte sie anscheinend noch eine Seele, zumindest einen Ausdruck:



Beten wir für diese Frau, dass der HERR Jesus Christus wenigstens noch ihre Seele rettet - der Schaden, den sie angerichtet hat, wird m. M. nach bleiben...
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

10

Montag, 1. August 2016, 10:40

Beten wir für diese Frau, dass der HERR Jesus Christus wenigstens noch ihre Seele rettet - der Schaden, den sie angerichtet hat, wird m. M. nach bleiben...
Dieser Bitte werden sich wohl nicht viele anschließen können. Wie ihre Vorgänger, darunter insbesondere Schröder, trägt sie wesentlich Mitschuld an der Vernichtung von Millionen Lebensläufen. Diese Armen haben Anspruch auf Rache. Und diese fällt dramatisch aus, wie wir aus den Vorhersagen wissen.

Gott zeigt zwar lange Nachsicht, aber wenn das Maß voll, wird er die Leidgeplagten rächen. Jakobus identifiziert die Schuldigen an der Armut, sagt deren Untergang voraus...

Jakobus 5,1-6 (Luther):

Zitat

Wohlan nun, ihr Reichen, weinet und heulet über euer Elend, das über euch kommen wird !
Euer Reichtum ist verfault, eure Kleider sind mottenfräßig geworden.
Euer Gold und Silber ist verrostet, und sein Rost wird euch zum Zeugnis sein und wird euer Fleisch fressen wie ein Feuer. Ihr habt euch Schätze gesammelt in den letzten Tagen.
Siehe, der Arbeiter Lohn, die euer Land eingeerntet haben, der von euch abgebrochen ist, der schreit, und das Rufen der Ernter ist gekommen vor die Ohren des HERRN Zebaoth.
Ihr habt wohlgelebt auf Erden und eure Wollust gehabt und eure Herzen geweidet am Schlachttag.
Ihr habt verurteilt den Gerechten und getötet, und er hat euch nicht widerstanden.


Nicht allein der täglich mehr bedrohte Weltfriede ebnet dem vorhergesagten Spitzenpolitiker Europas den Weg zur Macht, auch die Räubereien einer gewissen Nehmerklasse tragen wesentlich zum Aufstieg des “Retters” bei.

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

11

Montag, 1. August 2016, 21:40

Laut 1Tim 2,1-8 sollen wir für die Regierenden beten. Das muss nicht immer leicht fallen, ist aber ein Gebot. Vielleicht sieht es so katastrophal aus, weil die Christen das vernachlässigt haben. :huh: Aber ich kann auch nicht für jede/n Politiker/in beten, bei manchen geht es einfach nicht.
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

12

Dienstag, 2. August 2016, 10:58

Laut 1Tim 2,1-8 sollen wir für die Regierenden beten. Das muss nicht immer leicht fallen, ist aber ein Gebot. Vielleicht sieht es so katastrophal aus, weil die Christen das vernachlässigt haben. :huh: Aber ich kann auch nicht für jede/n Politiker/in beten, bei manchen geht es einfach nicht.
Ich habe mit meinen Worten den Standpunkt eines Bürgers eingenommen, nicht der eines Nachfolger Jesu. Die Mitarbeiter der für die Sicherheit und Ordnung zuständigen Behörden können einen leid tun. Erstaunlich wie sie mit Höchstbelastungen umgehen, ohne dass die Öffentlichkeit viel von der Stimmung innerhalb der Polizei und den Grenzbehörden erfährt...

In 1. Timotheus 2 geht es in erster Linie um das Wohlergehen der Gemeinde (und die ist weit kleiner als üblicherweise angenommen).

1. Timotheus 2,1-2 (Luther):

Zitat

So ermahne ich euch nun, dass man vor allen Dingen zuerst tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen,
für die Könige und alle Obrigkeit, auf dass wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.


Jesus selbst oder auch Petrus haben die Gemeinde ermahnt, sich der staatlichen Obrigkeit zu fügen. Diese Ermahnungen scheinen einige Gemeindemitglieder während der Herrschaft des kommenden europäischen Spitzenpolitikers zu vergessen. Daher die nochmalige Warnung:

Offenbarung 13,8-10 (Menge):

Zitat

So werden ihn denn alle Bewohner der Erde anbeten, alle, deren Namen nicht im Lebensbuche des geschlachteten Lammes seit Grundlegung der Welt geschrieben stehen. 9Wer ein Ohr hat, der höre: 10»Wer andere in Gefangenschaft führt, wandert selbst in Gefangenschaft; wer mit dem Schwert tötet, muß selbst durch das Schwert den Tod finden.« Hier ist das standhafte Ausharren und der Glaube der Heiligen erforderlich.

Während der dramatischsten Phase der Geschichte die Nerven zu behalten, gar standhaft bleiben, wenn der Colt an der Schläfe sitzt, dürfte einigen Gläubigen schwerfallen.

Ich bitte um Nachsicht, falls meine Worte manchmal etwas zu hart wirken...

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 2. August 2016, 11:32

Genaugenommen ist in Deutschland ja das Volk der Souverän. "Alle Macht geht vom Volke aus..." steht in Artikel 20. :pinch:
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 736

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 2. August 2016, 11:35

Ich bitte um Nachsicht, falls meine Worte manchmal etwas zu hart wirken...


Kein Problem. Du schreibst eben, was du denkst.
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

15

Dienstag, 2. August 2016, 13:11

1. Tim 2,2 (Kommentar A. Remmers "Du aber...")

Hallo und guten Tag zusammen,

ich habe zu eurer Diskussion über 1. Tim 2,2 gerade heute (!) eine interessante Passage bei Arend Remmers gelesen (CSV 2001 "Du aber..."), die ich hier gerne mal als "geistlichen Exkurs" für Interessierte beifüge ;) :

Zitat

Vers 2: Für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und würdigem Ernst. --- Aus dem Ausdruck "alle Menschen" (V. 1) werden nun "Könige und alle, die in Hoheit sind", ausgesondert. Auch für sie gilt das Gebet der Gläubigen, denn von ihnen hängt es ab, ob sie ein ruhiges und stilles Leben führen können oder nicht. Sie können aufgrund ihrer Stellung einen guten oder bösen Einfluss auf den Lauf der Welt nehmen. Die Gebete für Könige und alle, die in Hoheit sind, beziehen sich ganz allgemein auf alle diese Personen in allen Ländern. Wir können aus diesen Worten nicht entnehmen, dass wir nur für die Regierenden in dem Land beten sollen, in dem wir wohnen. Hierin kommt in besonderer Weise die Einheit der Kinder Gottes in der ganzen Welt zum Ausdruck, die gemeinsam das Haus Gottes bilden und in heiliger Absonderung von aller (!!! meine Hervorhebung) weltlichen Politik und Herrschaft das Vorrecht haben, für diejenigen zu flehen, zu beten und zu danken, die in einer hohen Verantwortung stehen und womöglich nicht für sich selbst beten wollen oder können. (Anm.: Letzteres ist m. E. dasselbe bei Unerretteten, da Nicht-Können = Nicht-Wollen und ohne den Heiligen Geist geht bekanntlich gar nix) --- Es sei hier bemerkt, dass wir nicht aufgefordert werden, für die Obrigkeit zu beten. (!!! meine Hervorhebung). Die Obrigkeit, das von Gott gegebene Prinzip menschlicher Ordnung und Regierung der Welt, ist nach 1. Mose 9,6 / Römer 13,1-7 / Titus 3,1 und 1. Petrus 2,13-14 als von Ihm verordnete Autorität anzuerkennen. Die Werkzeuge dieser Autorität sind jedoch Menschen, die vor Gott verantwortlich sind. Für diese Menschen sollen wir beten, und zwar für alle ohne Unterschied. Als Paulus diese Worte schrieb, regierte in Rom der Kaiser Nero, einer der grausamsten und zügellosesten Herrscher! -- In dieser Fürbitte und Danksagung kommt die Erhabenheit der christlichen Stellung in dieser Welt ganz besonders zum Ausdruck. Alle Menschen, ohne Ausnahme, dürfen in die Gebete der Heiligen eingeschlossen werden, wenn diese zum Thron der Gnade nahen!


So, also dies noch einmal für euch beide zum Nachdenken: Tom hat also durchaus Recht, wenn er für Frau Merkel beten will, und so soll er es auch für die PERSON Angela Merkel tun - nicht aber für die "Obrigkeit", die sie darstellt. Das sind eben diese beiden Dinge, die wir auseinanderhalten müssen (und so kommst Du, Tom, auch aus Deinem Dilemma heraus zwischen Person und Status). Und Hervé , Du argumentierst hier doch (noch) etwas alttestamentarisch, indem Du den "Armen einen Anspruch auf Rache" zugestehst - den aber nach Römer 3,23 kein einziger Mensch hat, weder arm noch reich. Alles, worauf wir vor Gott einen Anspruch haben, ist der Tod als Lohn für Sünde. Das sage ich persönlich auch immer Menschen im evangelistischen Gespräch über eigene "Verdienste" und weise sie dabei auf das Grundproblem hin, das wir ALLE haben. (Wenn Du Jakobus und seinen Weheruf über die Reichen zitierst, Hervé, dann sind hiermit die Reichen IN DER GEMEINDE Gottes gemeint, nicht aber die Gottlosen. Die sind ja draußen und können das ja auch ohne Geist Gottes gar nicht unterscheiden. Auch das müssen wir auseinanderhalten.)

Bis später! :hey:
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

16

Dienstag, 2. August 2016, 19:46

:


So, also dies noch einmal für euch beide zum Nachdenken: Tom hat also durchaus Recht, wenn er für Frau Merkel beten will, und so soll er es auch für die PERSON Angela Merkel tun - nicht aber für die "Obrigkeit", die sie darstellt. Das sind eben diese beiden Dinge, die wir auseinanderhalten müssen (und so kommst Du, Tom, auch aus Deinem Dilemma heraus zwischen Person und Status). Und Hervé , Du argumentierst hier doch (noch) etwas alttestamentarisch, indem Du den "Armen einen Anspruch auf Rache" zugestehst - den aber nach Römer 3,23 kein einziger Mensch hat, weder arm noch reich. Alles, worauf wir vor Gott einen Anspruch haben, ist der Tod als Lohn für Sünde. Das sage ich persönlich auch immer Menschen im evangelistischen Gespräch über eigene "Verdienste" und weise sie dabei auf das Grundproblem hin, das wir ALLE haben. (Wenn Du Jakobus und seinen Weheruf über die Reichen zitierst, Hervé, dann sind hiermit die Reichen IN DER GEMEINDE Gottes gemeint, nicht aber die Gottlosen. Die sind ja draußen und können das ja auch ohne Geist Gottes gar nicht unterscheiden. Auch das müssen wir auseinanderhalten.)
Der Rache-Anspruch ist ein fundamentales Recht, dessen Vollzug aber in erster Linie Gott zusteht. Ohne Befriedigung des Rache-Anspruchs würde es Jesus schwer haben, während des Tausendjährigen Reichs Frieden unter den Menschen zu halten.

Auf das in Offenbarung 6,9-10 geäußerte Rache-Verlangen angesprochen, meinte ein bekannter Schweizer Bibel-Christ, dass es sich hierbei nicht um Christen handeln könne. Ich bin mir nicht sicher, was diesen Menschen zu einer derart falschen Behauptung bewegt hat. Ihm Dummheit zu unterstellen, wäre zu nachsichtig. Klar aber ist, dass er wohl die Folgen der Verneinung dieses Anspruchs für die Gesellschaft nicht begriff. Sehr wahrscheinlich würde es zu vielen, oft verheimlichten, Rache-Akten nicht kommen, würden die Christen-Vertreter ihren Schäfchen glaubhaft machen, dass ihr Rache-Anspruch nicht vergessen ist.

Selbstverständlich kann ich meine These biblisch belegen...

PS.: Römer 3,23 ist wohl keine passende Schriftstelle...

Werbung © CodeDev