Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: endzeit-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich
  • »Tom_Admin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 724

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

1

Samstag, 18. April 2015, 19:53

Die Evolutionstheorie hat ausgedient

Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

2

Freitag, 10. Juli 2015, 20:54

Wie kann ich noch an den christlichen Gott glauben, wo das Auslesesystem aufgrund des Determinismus nicht funktionieren kann? Wir entscheiden uns nur aufgrund unserer Gene und dem Umfeld, dass uns zu dem macht was wir sind, die Summe der Ereignisse und Gegebenheiten unseres Lebens. Jede noch so kleine Erfahrung die wir machen zeigt sich durch eine entsprechende Veränderung im Gehirn, die früher oder später eine Entscheidung beeinflussen wird. Die allermeisten Philosophen sind überzeugt, dass es den Determinismus gibt und es demnach keinen freien Willen geben kann und demnach gibt es auch kein Auslesesystem wie es im christlichen Glauben vorkommt, weil dieser einen freien Willen voraussetzt.

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich
  • »Tom_Admin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 724

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. Juli 2015, 21:50

Wie kann ich noch an den christlichen Gott glauben, wo das Auslesesystem aufgrund des Determinismus nicht funktionieren kann? Wir entscheiden uns nur aufgrund unserer Gene und dem Umfeld, dass uns zu dem macht was wir sind, die Summe der Ereignisse und Gegebenheiten unseres Lebens. Jede noch so kleine Erfahrung die wir machen zeigt sich durch eine entsprechende Veränderung im Gehirn, die früher oder später eine Entscheidung beeinflussen wird. Die allermeisten Philosophen sind überzeugt, dass es den Determinismus gibt und es demnach keinen freien Willen geben kann und demnach gibt es auch kein Auslesesystem wie es im christlichen Glauben vorkommt, weil dieser einen freien Willen voraussetzt.


Ach komm, das glaubst Du doch nicht wirklich. Du bist eine Person mit einem eigenen Willen, eigenen Vorstellungen eigenen Zielen. Du bist die Person, die dein Gehirn benutzt. Du bist mehr als nur eine Aneinanderreihung von Proteinen und Hormonen, Du bist eine Persönlichkeit, die ihren Körper bedient!
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

4

Freitag, 10. Juli 2015, 22:01

Aber wie kann ich mein Körper bedienen, wenn ich selbst nur eine Aneinanderreihung von Ereignissen und Gegebenheiten bin? Das merke ich gerade bei komplexeren Handlungen wie zum Beispiel Lernen. Lernen scheint gar keine Tätigkeit zu sein, es ist eher ein Zustand, der voraussetzt, dass man alle Bedingungen erfüllen kann um dauerhaft und effektiv lernen zu können. Dazu gehören auch oft Sachen die ich direkt gar nicht oder nur wenig beeinflussen kann.

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich
  • »Tom_Admin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 724

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

5

Freitag, 10. Juli 2015, 22:15

Guckst Du hier:

Psalm 139

1 Dem Vorsänger. Von David. Ein Psalm. Herr, du erforschst mich und kennst mich! 2 Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. 3 Du beobachtest mich1, ob ich gehe oder liege, und bist vertraut mit allen meinen Wegen; 4 ja, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht völlig wüßtest.2 5 Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.3 6 Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar, zu hoch, als daß ich sie fassen könnte! 7 Wo sollte ich hingehen vor deinem Geist, und wo sollte ich hinfliehen vor deinem Angesicht? 8 Stiege ich hinauf zum Himmel, so bist du da; machte ich das Totenreich zu meinem Lager, siehe, so bist du auch da! 9 Nähme ich Flügel der Morgenröte und ließe mich nieder am äußersten Ende des Meeres, 10 so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten! 11 Spräche ich: »Finsternis soll mich bedecken und das Licht zur Nacht werden um mich her!«, 12 so wäre auch die Finsternis nicht finster für dich, und die Nacht leuchtete wie der Tag, die Finsternis [wäre für dich] wie das Licht. 13 Denn du hast meine Nieren gebildet4; du hast mich gewoben im Schoß meiner Mutter. 14 Ich danke dir dafür, daß ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl! 15 Mein Gebein5 war nicht verhüllt vor dir, als ich im Verborgenen gemacht wurde, kunstvoll gewirkt tief unten auf Erden. 16 Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim,6 und in dein Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten7, als noch keiner von ihnen war. 17 Und wie kostbar sind mir deine Gedanken, o Gott! Wie ist ihre Summe so gewaltig! 18 Wollte ich sie zählen — sie sind zahlreicher als der Sand. Wenn ich erwache, so bin ich immer noch bei dir! 19 Ach, wollest du, o Gott, doch den Gottlosen töten! Und ihr Blutgierigen, weicht von mir! 20 Denn sie reden arglistig gegen dich; deine Feinde erheben [ihre Hand] zur Lüge. 21 Sollte ich nicht hassen, die dich, Herr, hassen, und keine Abscheu empfinden vor deinen Widersachern? 22 Ich hasse sie mit vollkommenem Haß, sie sind mir zu Feinden geworden. 23 Erforsche mich, o Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich es meine;8 24 und sieh, ob ich auf bösem Weg9 bin, und leite mich auf dem ewigen Weg!
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

6

Samstag, 11. Juli 2015, 19:26

Lernen scheint gar keine Tätigkeit zu sein, es ist eher ein Zustand, der voraussetzt, dass man alle Bedingungen erfüllen kann um dauerhaft und effektiv lernen zu können.

Lieber ceam, daran allein kannst Du schon erkennen, dass Dich jemand so geschaffen haben muss, damit Du das tun kannst. Aus Zufall ist das nicht entstanden!

Schau auch mal hier: "Schuf Gott durch Evolution?" Werner Gitt oder auch sein Vortrag "Evolution oder Schöpfung?"und lass Dich mal auf echtes, wissenschaftliches Denken ohne Vorurteile ein.

Viele Grüße!
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

Karyopse

unregistriert

7

Freitag, 28. August 2015, 10:38

Zitat

Die allermeisten Philosophen sind überzeugt, dass es den Determinismus
gibt und es demnach keinen freien Willen geben kann und demnach gibt es
auch kein Auslesesystem wie es im christlichen Glauben vorkommt, weil
dieser einen freien Willen voraussetzt.
Ja, eine zeitlang war diese Ansicht modern und fand dementsprechend eingang in psychologische und philosophische Betrachtungen und Veröffentlichungen. Das nennt man auch 'Denkschule', was schlicht bedeutet, dass Vertreter einer bestimmten Idee den Diskurs bestimmen und propagieren. Bezüglich der Richtigkeit solcher Auffassungen, die eher den Zeitgeist als einen absoluten wissenschaftlichen Standpunkt widerspiegeln, hat sich immer wieder gezeigt, dass solche Denkmodelle von anderen abgelöst werden, die dann wiederrum das Momentanwissen darstellen, welches Verbreitung findet. Wie fehlerhaft solche 'Richtungen' sein können und wie sehr sie durch Beeinflußung getragen werden, wird gerade in neuester Zeit beim Thema fehlender Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Studien diskutiert. Deutlicher Spitzenreiter sind dabei die sog. Geisteswissenschaften. Zum Thema Determinismus zeichnet sich auch wieder ein Wandel ab - die Denkschule ändert sich und damit auch das, was bisher als ultimative Wahrheit angesehen wurde.

Karyopse

unregistriert

8

Freitag, 28. August 2015, 12:24

Ergänzend zu meinem vorherigen Beitrag möchte ich noch hinzufügen, dass das Wissen, bzw. das Bewußtsein darüber, dass Wissenschaft eben nicht nur Wissen schafft, sondern durchaus fehlerhaft subjektive Einstellungen transportiert, die Möglichkeit offen läßt, sich einer göttlichen Weisheit zuzuwenden.
Man sollte also nicht dem Irrtum verfallen und Wissenschaft für eine Offenbarung darüber zu halten, was möglich ist und was nicht, da die Gefahr besteht, sich Gott gegenüber zu verschließen und dies einzig aus einer Gläubigkeit Wissenschaft gegenüber, deren Aussagen falsch sein können. Ein wichtiger Gedanke, wie ich finde!

9

Freitag, 28. August 2015, 19:01

Freier Wille?

es demnach keinen freien Willen geben kann und demnach gibt es
auch kein Auslesesystem wie es im christlichen Glauben vorkommt, weil dieser einen freien Willen voraussetzt.


Guten Tag! Zum Thema "freier Wille" möchte ich anmerken, dass nur Adam und Eva VOR dem Sündenfall diesen wirklich hatten. Der Einzige, der jetzt noch einen freien Willen hat, ist Gott selbst. Die Erklärung ist schlicht: Die Sünde hat den Willen des Menschen in die (einzige) Richtung des Bösen verbogen, so dass er nicht mehr wirklich "frei" genannt werden kann. Deshalb heißt es: "Wenn der Sohn euch frei machen wird, dann seid ihr WIRKLICH FREI." (Joh 8,36) - Der Wille des Menschen ist also dann frei, wenn er sich frei-willig dem Willen Gottes unterstellt. Dann kann auch ein immer noch sündiger Christ einen "freien" Willen haben. Der ist dann nicht mehr nur einseitig böse gerichtet, sondern zum Guten, zu Gott hin. Dann erst ist der Mensch wieder wahrhaft Mensch "in Gottes Bild", so wie der Schöpfer ihn ursprünglich gedacht hat.

Mehr dazu kann man auch der schon länger zurückliegenden Schrift "Vom unfreien Willen" Martin Luthers entnehmen, der das auch sehr gut verstanden hat (im Gegensatz zu vielleicht manch anderen Dingen).

Was heute in der evangelikalen Welt "freier Wille" genannt wird, ist es nicht wirklich. Der "freie Wille" des Menschen beschränkt sich auf die Entscheidungsfreiheit, wohin fahre ich, was ziehe ich an, was koche ich heute etc. Das sind Alltagsentscheidungen. Eine GEISTLICHE Entscheidung kann der Wille des natürlichen Menschen wegen seiner Sündhaftigkeit immer nur GEGEN Gott, zum Bösen hin fällen. Auch eine Bekehrung ist keine "Entscheidung für Jesus", die der Mensch aus sich heraus fällen kann. Das ist ein Geschenk Gottes. Das muss man auseinanderhalten und beachten.

Viele Grüße!
:hey:
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

Karyopse

unregistriert

10

Freitag, 28. August 2015, 19:17

Hallo Annabel,

bei dir steht 'Zitat von Karyopse'. Es sind aber nicht meine Worte, die dort zitiert werden.

11

Freitag, 28. August 2015, 19:30

Es sind aber nicht meine Worte, die dort zitiert werden.


Hallo! Nun, ich entnahm sie deinem Posting oben. Woher Du sie hast, weiß ich nicht. - ?
Viele Grüße
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

Karyopse

unregistriert

12

Samstag, 29. August 2015, 05:13

Hallo Annabel,

es handelt sich um ein Zitat von ceam1 vom Freitag, 10. Juli 2015, 20:54.

Leider weiß ich noch nicht wie man bei einem Zitat den Namen des Zitierten einfügt. Muß ich dazu in den Quellcode?

Wie auch immer, dass ich mich selber zitieren würde, wäre ungewöhnlich.
Aus meiner Antwort auf das Zitat von ceam1, sollte deutlich werden, dass ich eine andere Ansicht zum Determinismus vertrete, als im Zitat ausgeführt. Auch das wäre eine ungewöhnliche Gesprächsführung, sollte ich Argumente aufstellen, die ich dann selber widerlege. Folglich besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei der Anführung eines Zitates, um einen fremden Text handelt.

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich
  • »Tom_Admin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 724

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

13

Samstag, 29. August 2015, 10:43

Leider weiß ich noch nicht wie man bei einem Zitat den Namen des Zitierten einfügt. Muß ich dazu in den Quellcode?


Hallo Karyopse,

Wenn du einen Namen in ein Zitat einfügen willst, dann kannst du folgendermaßen vorgehen:
1. Neue Antwort erstellen
In den unteren Fenstern siehst du dann die vorhergehenden Beiträge, die du oder andere geschrieben haben.
2. Dann markierst du einen Satz und gehst bei "Zitieren" auf "Textstelle zum Zitieren auswählen".
Das Zitat wird dann mit Namen direkt in dein Bearbeitungsfenster eingefügt.
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

Karyopse

unregistriert

14

Samstag, 29. August 2015, 13:43

Hallo Karyopse,



Wenn du einen Namen in ein Zitat einfügen willst, dann kannst du folgendermaßen vorgehen:

1. Neue Antwort erstellen

In den unteren Fenstern siehst du dann die vorhergehenden Beiträge, die du oder andere geschrieben haben.

2. Dann markierst du einen Satz und gehst bei "Zitieren" auf "Textstelle zum Zitieren auswählen".

Das Zitat wird dann mit Namen direkt in dein Bearbeitungsfenster eingefügt.

Danke

Werbung © CodeDev