Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: endzeit-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. Juni 2015, 19:29

35. Evangelischer Kirchentag in Stuttgart: "Glaube, Politik und auch ein bisschen Party..."

...so jedenfalls kommentiert es die ARD in diesen beiden - inhaltlich durchaus aussagekräftigen! - Beiträgen:

Drei Tage beten, feiern und diskutieren

Kirchentag macht Stuttgart bunt

Ja, also... "damit wir klug werden." :facepalm:

Die EKD hat leider diese Luther-Übersetzung von vornherein falsch verstanden, denn sie meint bis heute die rein menschliche, natürliche Klugheit. Das hat Luther leider damals nicht ahnen können. Persönlich finde ich den Vers sprachlich immer noch sehr schön. Aber er wird permanent missverstanden. Und deshalb so gern missbraucht, wie hier.

Besser immerhin übersetzt es die Elberfelder: "auf dass wir ein WEISES HERZ erlangen." Hier klingt wenigstens an, wessen Weisheit nur gemeint sein kann. Die der Welt jedenfalls nicht.

KLUGHEIT?? Bei der EKD?? :crylaugh: :crylaugh: :crylaugh:

Sicher wird der Ehebrecher Bundes-Gauck auch noch ein paar warme Worte finden, nachdem er wohl auch dem ägyptischen Militärdiktator Al-Sisi schon brüderlich die Schulter geklopft hat. Es hilft in solchen Fällen wirklich sehr, das Buch Maleachi und Offenbarung 3,17-18 dazu zu lesen, damit man nicht ganz verzweifelt. Hier haben wir diese Passagen in praktischer Anwendung!

Viele Grüße!
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 709

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. Juni 2015, 19:42

Da sollte man lauthals Hesekiel 23 verkünden. Mit Betonung auf Ohola (Römisch-Katholische Kirche) und Oholiba (Evangelische Kirche). Dann würde den "Würdenträgern" das Grinsen einfrieren...
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

3

Donnerstag, 4. Juni 2015, 09:35

Hallo Tom, ich habe gestern dazu noch einmal über die "Kopfbunde der Chaldäer" nachgedacht. In einem der Beiträge siehst du (ziemlich zum Schluss) ein paar junge Frauen über den Platz laufen, behängt mit diesen roten (!) Kirchentag-Schals. Das erinnert mich irgendwie daran!

Der Kopfbund war ja auch eigentlich das Zeichen für den heiligen Priesterdienst, aber auch Propheten trugen ihn (z. B. 1. Kön 20,38.41) - ob es aber dort dasselbe Wort ist, kann ich nicht sagen. Jedenfalls machte er den Prohpeten als solchen kenntlich für den König, denn interessanterweise zog der Prophet ihn in V.38 über die Augen, damit man ihn nicht erkennen kann.

Diese chaldäische Verdrehung ist auch in Hesekiel 13 gut beschrieben. Dort machen insbesondere die Frauen "Binden für jedes Handgelenk und Kopfhüllen für Köpfe jeder Größe" - also so, dass alles allen passt und also jeder in den Himmel kommt, wie es ja auch die Ökumene predigt.

PS: übrigens hat ja auch seinerzeit König Salomo am ENDE seines Lebens sich durch seine vielen Frauen dazu verleiten lassen, anstatt des Schöpfers die Schöpfung anzubeten (Natur-Götzen), auch eine schöne Parallele zu dieser Entwicklung "von Jerusalem nach Babylon". Mit seinen eigenen Worten gibt es also auch hier "nichts Neues unter der Sonne"!
Signatur von »Annabel66« MARANATHA!

Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht. (Gal 1,10) // ...sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. (1. Thess 2,4)

Tom_Admin

Administrator

  • »Tom_Admin« ist männlich

Beiträge: 3 709

Wohnort: Unterroth

Beruf: Rebell

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. Juni 2015, 10:22

Ja, es gibt eben nichts Neues unter der Sonne. Diese religiösen Schals machen das ganze nicht heiliger. Interessant ist auch, dass in den Verlinkten Vorträgen kein einziges Mal Jesus Christus erwähnt wird, der ja das Haupt der Gemeinde ist. Nicht mal Gott kommt vor. (Wir wissen ja, dass sogar Atheisten von Gott reden können und an jedem Stammtisch kann von Gott geredet werden.) Stattdessen geht´s um Flüchtlinge und politische Themen. Laodizea live!!!
Signatur von »Tom_Admin« Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)
•Tom_Admins Ebooks kann man hier kaufen•

Werbung © CodeDev